Online-Begleitung: Einheit 04: Kurz bevor es losgeht | Brückenwind

Vorbereitung

Online-Begleitung für Freiwillige an Europas (Außen-)Grenzen

 

4. Kurz bevor es losgeht


Diese Einheit soll dir als Orientierung für die letzten Wochen oder Tage vor deiner Abreise dienen. Im ersten Teil soll zu einer Selbstreflexion über deine Erwartungen angeregt werden, die aus unserer Erfahrung einen sehr großen Mehrwert für die Vorbereitung, und zu späterem Zeitpunkt auch für die Nachbereitung hat. Im zweiten Teil geben wir dir letzte praktische Tipps zur Vorbereitung.
 
 

Brief an dich selbst

Unser Vorschlag ist es, einen Brief an dich selbst zu verfassen, den niemand außer dir lesen soll. In diesem Brief kannst du dir ehrlich die unten aufgeführten Fragen - oder beliebig andere Fragen, die dich beschäftigen - beantworten, um deine Gedanken zu sortieren. Dabei sollen unsere Fragen nur als Orientierung dienen, du kannst natürlich auch gerne andere Fragen mit aufnehmen, die dich vielleicht beschäftigen. Nachdem du den Brief geschrieben hast, verwahre ihn an einem sicheren Ort oder gib ihn einer dir vertrauten Person zur Aufbewahrung. Nach deiner Rückkehr kannst du dir diesen Brief noch einmal durchlesen. Der Brief kann dir dabei helfen, dich mit deiner persönlichen Entwicklung auseinanderzusetzen. Dies ist meist eine sehr interessante und wertvolle Erfahrung.

  • Warum möchte ich als Freiwillige*r in diesem Kontext arbeiten?
  • Wieso habe ich genau dieses Projekt ausgewählt?
  • Was hoffe ich, zu diesem Projekt Wertvolles beitragen zu können?
  • Welche Erwartungen habe ich an meine Aufgaben und die Arbeit im Projekt?
  • Was möchte ich gerne erreichen?
  • Auf welche Aspekte freue ich mich?
  • Was erwarte ich von den Menschen, denen ich begegnen werde?
  • Was erwarte ich für Lebensumstände im Projekt und wie werde ich damit umgehen?
  • Welche Sorgen und Ängste habe ich?
  • Was sind meine Hoffnungen?
 
 

Packtipps und letzte Vorab-Infos

Kurz bevor es losgeht, setze dich - falls nicht schon geschehen - noch einmal gründlich mit der Organisation vor Ort und bestehenden Anforderungen und Erwartungen an deine Vorbereitung auseinander.

Die meisten Organisationen schicken dir vor deiner Ankunft bereits Material mit wichtigen und essentiellen Vorab-Informationen zu den dich erwartenden Gegebenheiten vor Ort und den Arbeitsabläufen. Es wird in der Regel erwartet, dass du dir diese Informationen selbstständig gründlich anschaust, sodass daran vor Ort angeknüpft werden kann.

Da die Arbeit “on the ground” oft sehr zeitintensiv und auch teilweise schlecht planbar ist, kann aus unserer Erfahrung die Absprache mit den Koordinator*innen vor Ort kurz vor Anreise erschwert sein. Versuch dir dementsprechend alle wichtigen Informationen über die dir geboteten Materialen einzuholen, da hier meist bereits automatisch einige Fragen geklärt werden können. Andere klären sich häufig vor Ort sobald du ankommst.

Drei grundsätzliche Erinnerungen

  • In der Arbeit mit Kindern und Minderjährigen sind meist polizeiliche Führungszeugnisse oder vergleichbare Zeugnisse erwünscht - kümmere dich darum also gegebenenfalls rechtzeitig.
  • Informiere dich bei der Reiseplanung, ob es einen gewünschten Anreisezeitraum bzw. einen gewünschten Anreisetag im Projekt gibt, falls du von der Busstation, dem Bahnhof etc. abgeholt werden musst oder kümmer dich rechtzeitig um ggf. notwendige Buchungen.
  • Denk in jedem Fall daran, notwendige Papiere (Ausweisdokumente, Krankenversicherungsschein etc.) einzupacken. Falls du vor Ort Auto fahren wirst, ist dein Führerschein absolut notwendig - informiere dich vorab darüber, ob ein internationaler Führerschein erforderlich ist und beantrage diesen gegebenenfalls rechtzeitig.

Mit Blick auf die Packliste können wir dir nur ein paar allgemeingültige Tipps geben, da die Projekte mitunter sehr unterschiedlich sind.

  • Informiere dich vorab, ob Sachspenden vor Ort benötigt werden, die du aus deiner Heimat organisieren und mitbringen könntest.
  • Falls du in eine geteilte Freiwilligen-Unterkunft einziehst, informiere dich, ob du Schlafsack, Handtücher etc. mitbringen musst, oder ob diese vor Ort sind.
  • Denk beim Packen daran, arbeitsgerechte Kleidung einzupacken (z.B. gutes Schuhwerk bei Warehouse-Arbeiten).
  • Viele Organisationen haben außerdem einen kultursensiblen Dresscode während der Arbeit, der für alle Freiwilligen gültig ist und dann auch unter allen Umständen eingehalten werden sollte, um Konflikte (auch innerhalb der Teams) zu vermeiden. Packe dementsprechend auch für den Sommer Kleidung ein, die Schultern und Knie bedeckt.
  • Sprich am besten direkt mit deiner*m Hausärzt*in, falls du offene Fragen zu deiner Reiseapotheke oder zu notwendigen Impfungen hast. Aus unserer Erfahrung sind hier allerdings keine besonderen Vorkehrungen notwendig. Informier dich aber bei deiner Krankenkasse, ob deine Versicherung auch im Ausland (insbesondere im EU-Ausland) gilt.
  • Setze dich vorab schon einmal mit den empfohlenen SelfCare-Strategien auseinander, und nimm dir gegebenenfalls Utensilien für deine Freizeitgestaltung und Entspannungsstrategien mit (z.B. Sportkleidung, Lieblingstee, Tagebuch etc.)
 
 
Fragen? Kritik? Anmerkungen? Ergänzungen?
Wir freuen uns sehr über Rückmeldungen und hilfreiche Hinweise von euch! Schreibt uns einfach eine Email: kontakt@brueckenwind.org