InterEuropean Human Aid Association

InterEuropean Human Aid Association (IHA)

Wer wir sind


Zwei Jahre nach Beginn der sogenannten europäischen Flüchtlingskrise: Die Grenzen sind dicht, doch die Probleme bleiben. Sie sind lediglich ausgelagert. Zehntausende Geflüchtete sitzen an den Außengrenzen fest – ohne Perspektive, unzureichend versorgt und zum Teil seit Jahren von ihren Familien getrennt. Für uns, die InterEuropean Human Aid Assosiation e.V. (IHA), ist die Antwort nicht Wegsehen, sondern Handeln.

Wir sind ein in München ansässiger gemeinnütziger Verein, der unter dem Motto der “Rapid Refugee Response” humanitäre Nothilfe für flüchtende Menschen aus allen Ländern dieser Welt leistet. Wir sind eine kleine Organisation, die sich ausschließlich durch private Spenden finanziert und vom Engagement freiwilliger Helfer*innen getragen wird. Unser Anspruch ist es, im Rahmen dieser Möglichkeiten, effektiv und professionell humanitäre Hilfe zu leisten. Wir übernehmen Verantwortung – aus der Zivilgesellschaft heraus und über Staatsgrenzen hinweg. Wir stehen für ein Europa, das seinen eigenen menschenrechtlichen und humanitären Ansprüchen gerecht wird.

Dies verwirklichen wir durch:

  • Humanitäre Nothilfe – schnell und unbürokratisch
  • Nachhaltige Hilfe durch Bildung und psychosoziale Unterstützung
  • Kooperation und Unterstützung kleiner und lokaler Initiativen
  • Menschennahe und inklusive Arbeitsweise
  • Förderung der Selbstbestimmung und Unabhängigkeit von Geflüchteten

Anfangs noch an verschiedenen Orten der sogenannten Balkanroute aktiv, liegt der Fokus unserer Arbeit nun auf Nordgriechenland. Dort sind wir ständig mit 10-15 HelferInnen präsent und übernehmen verschiedenste Aufgaben.


Die Geschichte der „IHA“

Die IHA wurde im September 2015 im Kontext der sogenannten Flüchtlingskrise aus freiwilligen HelferInnen gegründet. Zu Beginn waren wir an verschiedenen Standorten entlang der sogenannten Balkanroute aktiv, unter anderem Ungarn, Kroatien, Slowenien und Serbien. Dort wurden von September 2015 bis November 2016 über 1.400 freiwillige Helfer*innen und fast 600 Tonnen Hilfsgüter koordiniert. Nachdem die sogenannte Balkanroute im Februar 2016 geschlossen wurde, hat sich unsere Arbeit fast ausschließlich nach Griechenland verschoben. Auch aktuell kommen noch viele Geflüchtete in Griechenland an und nach wie vor sitzen mehrere zehntausend Menschen wortwörtlich in Griechenland fest. Die Versorgung der Menschen reicht kaum zur Grundversorgung und es bestehen signifikante Lücken in den Bereichen Bildung, Beschäftigung und psychosozialer Unterstützung. Die IHA und andere Freiwilligenorganisationen versuchen diese Lücken zu schließen, die von institutionellen Akteuren offen gelassen werden.

Projekte der IHA


Wie sieht unsere Arbeit aus?

Unser Ziel ist es flexibel zu sein und schnell auf Veränderungen der Situation von Geflüchteten reagieren zu können. Deshalb kann sich der Fokus unserer Arbeit immer wieder verändern. Gleichzeitig wird versucht Kontinuität zu bieten und so nachhaltige Projekte zu verwirklichen. Unsere Arbeit lässt sich in 3 Bereiche gliedern:

Nothilfe

Kein Mut zur Lücke: Wir schließen Versorgungslücken durch schnelle und unbürokratische Nothilfe. Gemeinsam mit unseren Partner*innen versorgen wir Geflüchtete mit Kleidung, Notunterkunft, Hygieneartikeln und anderen essentiellen Hilfsgütern. Unser Einsatzteam vor Ort ist mobil und agiert flexibel sowie bedarfsorientiert. So konnten wir im vergangenen Winter knapp 27.000 warme Kleidungsstücke an Geflüchtete in ganz Nordgriechenland verteilen. Dabei legen wir Wert auf faire und würdevolle Hilfe: Die Geflüchteten können sich die Kleidungsstücke in einem mobilen Shop selbst auswählen.

Bildung & psychosoziale Unterstützung

Hilfe mit Köpfchen: Wir kämpfen gegen Langeweile, Depression und Bildungsmangel. Viele Geflüchtete sitzen bereits seit zwei Jahren in Griechenland fest – in abgelegenen Camps, ohne Perspektive und ohne Zugang zu Bildung, Arbeit oder sinnvoller Betätigung. Die Folgen sind Depression und die Verschärfung psychischer Traumata. Kinder haben nach Jahren auf der Flucht noch immer keine Schulbildung erhalten.
Gemeinsam mit professionellen Partner*innen wirken wir dem entgegen: durch informelle Bildungsangebote, Handwerks-Workshops sowie künstlerische und soziale Aktivitäten.
So haben wir im Sommer 2017 ein Community-Projekt für 250 Geflüchtete in der Nähe von Thessaloniki aufgebaut. Das Ergebnis: eine Bibliothek, eine Nähwerkstatt, ein gemeinschaftlicher Gemüsegarten sowie ein umfassendes Förderprogramm für Kinder. Ähnliche Community-Projekte werden momentan in anderen Camps verwirklicht.

Food Project

Frisch auf den Tisch: Gemeinsam mit unseren Partner*innen vor Ort packen wir die Nahrungsversorgung an. Die wenigsten Geflüchteten in Griechenland haben die finanziellen Mittel, um sich ausgewogen ernähren zu können. Außerdem sind die abgelegenen Camps oft viele Kilometer vom nächsten Markt entfernt. Wir liefern monatlich knapp 8.000 Wochenrationen frisches Obst und Gemüse an Camps und andere Unterkünfte. Dabei können die Gemeinschaften die Zusammenstellung der Rationen selbst wählen. Darüber hinaus unterstützen wir die tägliche Versorgung hunderter Hilfsbedürftiger in den Straßen von Thessaloniki: Geflüchtete, die keinen Zugang zu den Camps haben, genauso wie obdachlose Griech*innen.

Werde Freiwillige*r


Werde jetzt Freiwillige*r bei der InterEuropean Human Aid Association (IHA)

FAQ

1Wer kann sich bei uns als Freiwillige/r bewerben?
Diese Voraussetzungen gelten für einen Freiwilligeneinsatz mit unserem Team in Griechenland:
  • Mindestalter 18 Jahre
  • Teamfähig und selbstständig
  • Physische und psychische Gesundheit
  • Mindestaufenthaltsdauer: 4 Wochen
  • Einhaltung des Verhaltenskodexes (Code of Conduct) von Brückenwind.
  • Erweitertes Führungszeugnis: Dies ist eine Grundvoraussetzung für die Arbeit mit Minderjährigen und unbedingt notwendig um deren Schutz sicherzustellen. Für ehrenamtliche Helfer ist das kostenlos – bitte beantrage es rechtzeitig damit es vor Einsatzbeginn bei uns vorliegt!
2Was kostet es ?
Anreise
Brückenwind unterstützt dich bei der Organisation der Anreise zum Einsatzort in Thessaloniki. Die Kosten müssen jedoch selber getragen werden.
Unterkunft und Transport
Als Freiwillige*r hast du die Möglichkeit mit anderen Helfer*innen in einer gemeinsamen Wohnung zu wohnen und die IHA-Fahrzeuge zu nutzen. Für die Nutzung dieses Angebots würden folgende Unkostenbeiträge anfallen:
  • Unkostenbeitrag bei einer Dauer von 4 Wochen: 5€/Tag (jeweils 2€/Tag für die Helfer*innen-Wohnung und 3€/Tag für die Mitnutzung der Fahrzeuge).
  • Unkostenbeitrag ab dem zweiten Monat (Tag 31): 2,50€/Tag
Bitte beachte: Der Unkostenbeitrag ist keine “Volunteering-Gebühr” sondern unser Angebot für kostengünstige Unterbringung und Transport! Selbstverständlich kannst du dir beides stattdessen auch selbst organisieren. In dem Fall solltest du transporttechnisch möglichst unabhängig sein. Bei einer eigenen Unterkunft und/oder Auto entfällt der jeweilige Beitrag natürlich.
Verpflegung
Grundsätzlich müssen sich alle Freiwilligen selbst versorgen. Die Lebensmittelpreise in den Supermärkten sind im Schnitt etwas höher als in Deutschland. In der Helfer*innen-Wohnung steht ein Kühlschrank und eine kleine Küche zur Verfügung.
3Wie bewerbe ich mich?
Interesse? Bitte lies dir die häufig gestellten Fragen der IHA durch und bekomme ein Bild von den Einzelheiten. Anschließend kannst du dich über Brückenwind bewerben. Hierfür kannst du unser Formular ausfüllen. Zusätzlich brauchen wir von dir ein Motivationsschreiben, einen tabellarischen Lebenslauf und ein erweitertes Führungszeugnis.

Bei weiteren Fragen zu dem Projekt oder zur Bewerbung, schreib uns einfach an!