Reverence Street Foundation

Reverence Street Foundation

Wer wir sind


Die „Reverence Preparatory and Junior High School“ ist eine private Gesamtschule, die eine Schulbildung auf Vor-, Grund- und Gesamtschulniveau bis zur 9. Klasse bietet.

Die Schule versteht sich unter anderem auch als eine Anlaufstelle für Kinder ohne Bildungschancen, denen Zugang zu Bildung und ein Leben fern von der Straße ermöglicht wird. Mit einem besonderen Finanzierungskonzept soll innerhalb des ghanaischen Schulsystems, das insgesamt stark von finanziellen Zugangsbegrenzungen für Bildung geprägt ist, eine Lösung für sozial schwächere Familien gefunden werden. Während auf den öffentlichen Schulen häufig durch den großen Andrang keine qualitativ hochwertige Bildung gesichert werden kann, ermöglichen die kostenpflichtigen privaten Schulen nur einem begrenzten Teil der Gesellschaft den Zugang zu besseren Bildungschancen. An der „Reverence Preparatory and Junior High School“ gilt daher ein ganz besonderes Konzept, um diesen Ungerechtigkeiten entgegenzutreten: Hier zahlen nur die Kinder der Familien, die die Möglichkeiten haben, einen vollen Beitrag, während andere je nach dem nur teilweise oder auch gar nicht für die Schulkosten aufkommen müssen. Die Kinder besuchen alle zusammen die Klassen und können unabhängig vom sozialen Status ihrer Eltern die hochwertige Bildung genießen.

Mit Hilfe der Schule soll kurz- und langfristig das Leben der Kinder in Offinso verbessert und ihnen eine bessere Perspektive geboten werden. Die Mitarbeiter*innen der „Reverence Preparatory and Junior High School“ glauben fest daran, dass die Jugend unterstützt werden muss, da sie später die Verantwortung dafür übernehmen wird, das Land und die Gesellschaft mitzugestalten. Deshalb fühlen wir uns dazu verpflichtet, den weniger privilegierten Kindern die gleichen Möglichkeiten wie allen anderen Kindern zu bieten.


Die Geschichte der „Reverence Street Foundation“

Die „Reverence Street Foundation“ wurde im September 2005 von fünf Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen. Die Organisationsleitung übernahm Herr Nana Kwame Wiafe, der die Organisation von Beginn an auch finanzierte. Hauptziel der Organisation ist es, die Situation der sozial benachteiligten Kinder zu verbessern und vor allem Kinderarbeit abzuschaffen Um diesem Ziel näher zu kommen, gründete die „Reverence Street Foundation“ – mit der Unterstützung von Unterstützer*innen – die „Reverence Preparatory School“. Seit der Gründung wächst das Projekt stetig, sodass mittlerweile zu der Preparatory School auch eine Junior High School dazugekommen ist und die Kinder bis zur 9. Klasse die Schule besuchen können. Langfristig möchte die Schule auch noch eine Senior High School für die weitere Schulbildung von Absolvent*innen der 9. Klasse am gleichen Standort anbieten.

Projekte der Reverence Street Foundation


Projekte

Seit 2014 konnten im Rahmen einer gemeinsam durch den Direktor Nana Kwame Wiafe und deutsche Freiwillige initiierten Spendenaktion zur Unterstützung der Schule bereits einige hilfreiche Maßnahmen ergriffen werden. Unter anderem wurden bestehende Sanitäranlagen renoviert und weitere errichtet. Gleichzeitig begann der Bau einer Kantine, sowie die Vergrößerung und Ausstattung der Schulküche für die Mittagspausen der Schüler*innen. In den letzten Jahren wurde zudem eines der Schulgebäude für weitere Klassenräume ausgebaut, damit mehr Kinder die Möglichkeit haben die „Reverence Preparatory and Junior High School“ zu besuchen. Mittlerweile wurden fast alle Klassenzimmer und Gebäude auf dem Gelände renoviert. Seitdem das Schulgelände außerdem asphaltiert wurde, hat sich die Staubbelastung stark verringert, sodass die Klassenräume hygienischer sind. Diese enormen Verbesserungen möchte die Schule weiterführen. So befinden sich unter den zukünftigen Projekten folgende Vorhaben:

Childrens Park

Um dem Problem der initiativlosen Kinder auf den Straßen entgegenzuwirken, soll mit dem „Children’s Park“ ein Ort geschaffen werden, an dem Kinder sich austoben und die Probleme des Alltags vergessen können. Damit der “Children’s Park“ der perfekte Ort für Kinder wird, ist unter anderem ein Spielplatz, ein Basketballplatz und ein Planschbecken geplant. In einem kleinen Gebäude sollen Musikinstrumente gespielt und Filme gezeigt werden. Der “Children’s Park“ soll von Sozialarbeiter*innen und Freiwilligen betreut werden.

Science-Lab

Damit die Schüler*innen nicht erst in der „Senior High School“ naturwissenschaftlichen Unterricht bekommen, plant die Schule ein „Science Lab“ zur praktischen Vermittlung von naturwissenschaftlichen Grundkenntnissen. Dieser Raum und der Unterricht von naturwissenschaftlichen Fächern ist eine notwendige Voraussetzung um die Schule bis zu einer Senior High School bis zur 12.Klasse auszuweiten. Die größte Herausforderung bildet hierbei vor allem die nötige Ausstattung des Raumes.

Süd-Nord-Austausch

Als Maßnahme der Kooperation zwischen der „Reverence Street Foundation“ und Brückenwind e.V. wollen wir in den nächsten Jahren eine Süd-Nord-Komponente einführen. In diesem Rahmen sollen interessierte Freiwillige aus Offinso nach Deutschland reisen, um sich in gemeinnützigen Projekten in Deutschland zu engagieren. So soll der interkulturellere Austausch beidseitig gefördert werden. Aus unserer Sicht ist dieser Austausch ein unbedingt notwendiges Konzept für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe.

Fußballfeld

Dank der Zusammenarbeit mit einer anderen deutschen Organisation gibt es auf der Schule auch seit einiger Zeit ein Fußballfeld für die Kinder und Jugendlichen. Dieses soll zukünftig erneuert werden, d.h. mit Gras ausgestattet und mit neuen Toren versehen werden, um ein schöneres Spielerlebnis zu ermöglichen.

Projekte zur Selbstfinanzierung

Die Schule will durch verschiedene Maßnahmen regelmäßige Einnahmequellen schaffen, um ihre Projekte finanzieren zu können und nicht von Spendengeldern abhängig zu sein. Auf dem Dach der Kantine soll beispielsweise ein Veranstaltungsraum entstehen, der für Hochzeiten, Gottesdienste, Seminare oder sonstiges gemietet werden kann. Eine andere geplante Initiative für Einnahmequellen, sind die „Huts“ (Hütten). Hier sollen in Zukunft in Gäste, Touristen und Interessierte an dem Schulprojekt gegen einen kleinen Aufpreis untergebracht und mit Frühstück versorgt werden. Die Hütten könnten in Zukunft auch für die Unterbringung von Freiwilligen dienen.